2. Erstorientierungskurs im AnkER Zentrum Schweinfurt

Mit dem Jahreswechsel begann der nächste EOK in Schweinfurt. Dieser bestand zu Beginn ausschließlich aus nigerianischen Männern. Was als Vorteil gedacht war – eine Herkunft, eine Kultur – zeigte sich im Alltag als Herausforderung, wenn der einzige Nicht-Nigerianer im Klassenraum versuchte die 20 Anwesenden zu integrieren. Im Kursverlauf kamen denn noch einige Ivorer (Bewohner der Elfenbeinküste) hinzu , was der Kursatmosphäre gut tat.

1. Erstorientierungskurs im AnkER Zentrum Schweinfurt

Ab Mitte August war ich als erster Lehrkraft der Johanniter mit EOKs betreut. In der ersten Woche unterrichtete ich zeitweise 80 Kursteilnehmern (zusätzlich hatten einige Frauen ihre Kinder dabei) aus Nigeria, Mali, Elfenbeinküste, Algerien und Armenien. Trotzdem war die Lernatmosphäre erstaunlich gut. Eine Erfahrung die mich als gelernter Realschullehrer zum Nachdenken brachte.

Im Laufe der nächsten Wochen wuchs unser Team auf sieben Lehrkräfte an. Es wurden Vormittags- und Nachmittagskurse angeboten.

Mein Kurs lief bis Ende 2018. Die Ausstattung mit eigener Küche und die Nähe ins Schweinfurter Zentrum (der Unterricht fand auf dem Gelände der alten US-Kaserne statt) lockerte den Unterricht durch viele Exkursionen und Unterrichtsprojekte auf.

Im Modul Einkaufen besuchten wir den Schweinfurter Wochenmarkt. (Was ist Rosenkohl, Rettich, …) Die Marktfrauen zeigten sich interessiert, begeistert und sehr hilfsbereit. Außerdem konnten wir die Metzgerein Uehlein besuchen.

Das Modul „Alltag in Deutschland“ wurde mit gemeinsamen Kochen und Essen verbunden.

Als Abschluss besuchten wir den Wildpark an den Eichen

(Alle abgebildeten Personen gaben ihr mündliches Einverständnis zur Veröffentlichung der Bilder)