Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Der Mond, der Jupiter und der Saturn

Am letzten Wochenende verbrachte ich im Kreise der Großfamilie einen Abend auf dem Frankenblick bei Abtswind. Bei wunderbarem Wetter konnten wir die Venus, den Jupiter und den Saturn mit bloßem Auge als helle „Sterne“ ausmachen. Sofort juckte es mich in den Fingern und mir war klar: In den nächsten Tagen MUSS ich das Teleskop auf diese Planeten ausrichten. Leider waren die darauffolgenden Tage wolkenverhangen. Zeit die ich nutzen konnte, um das Teleskop neu auszurichten und einzustellen (Danke an den Canal von unter: https://www.youtube.com/watch?v=14avsjJY4jI ).

Gestern Abend war es dann jedoch bald weit!

Die Venus ist leider schon wieder untergegangen (bzw. Sie verschwindet sehr früh hinter dem Häusermeer süd-östlich meines Balkons). Doch dafür waren Jupiter und der Mond zu sehen. Dummerweise schaffte ich es nicht, die Halterung fürs Smartphone in gutem Winkel zu fixieren, daher waren die Fotos vom Jupiter nicht annähernd so schön wie die Beobachtungen mit eigenem Auge. Hier eine Aufnahme die in etwa dem entspricht, was ich sehen konnte:

Bildquelle: https://www.karpa-cuxhaven.de/wordpress/de/2018/07/15/jupiter-descending/

Meine Aufnahmen des Jupiters sahen dagegen so aus:

Jupiter (650mm : 3,6mm) Man erkennt im Dunkeln seitlich einige Monde

Leider versperrten Wolken immer wieder die Sicht und so beendete ich gegen 21 Uhr meine Guckerei und stellte einige Fotos in meinen Status:

Als ich später zum Aufräumen wieder auf den Balkon kam, waren die Wolken verschwunden und die drei Himmelskörper (Mond, Jupiter und Saturn) waren wolkenfrei zu sehen. Also nix wie, weiter gemacht.

Der Saturn war zuvor hinter Wolken versteckt. Daher sah ich mir ihn zuerst an:

Auch diese Fotos stellten mich nicht zufrieden. Beim Auslösen des Fotos verwackelten die Aufnahmen immer wieder. Auch der Selbstauslöser belichtete falsch, da Apple in hellen weißen Zahlen auf dem Display herunterzählt und damit die Belichtung stört.

Darum versuchte ich mein Glück, indem ich Videoaufnahmen machte. Und siehe da: